Kinderarmut

img

 

 

Was ist Kinderarmut?

Kinderarmut ist ein mehrdimensionales Phänomen und kann auf viele Arten gemessen werden. Es ist zwingend notwendig, sich der Kinderarmut in allen ihren Facetten anzunehmen. Dazu gehört die Arbeit der Regierungen aber auch bürgerschaftliches Engagement.

Das Team von swop-it hat sich die unterschiedlichen Facetten der Kinderarmut angeschaut und darauf sein System entwickelt.

Kommen wir zurück zum Thema Kinderarmut und konzentrieren uns hier zunächst auf die Zahlen in Deutschland:

Rund 9 Prozent aller Kinder in Deutschland (im Alter von 1 bis 16 Jahren), fehlen zwei oder mehr Dinge der folgenden Aufzählung für ihr Leben und eine gesunde Entwicklung, weil die Haushalte, in denen sie leben, es sich nicht leisten können, sie damit zu versorgen*[1]:

  • Drei Mahlzeiten pro Tag
  • Mindestens eine Mahlzeit am Tag mit Fleisch, Huhn oder Fisch (oder ein vegetarisches Äquivalent)
  • Täglich frisches Obst und Gemüse
  • Bücher - geeignet für das Alter des Kindes und auf seinem Wissensniveau (ohne Schulbücher)
  • Outdoor-Freizeitgeräte (Fahrrad, Rollschuhe etc.)
  • Regelmäßige Freizeitaktivitäten (Schwimmen, ein Instrument zu spielen, die Teilnahme an Jugendorganisationen)
  • Spiele im Haus, einschließlich pädagogische Babyspielzeug, Bausteine, Gesellschaftsspiele, Computerspiele etc.)
  • Geld, um an Klassenfahrten oder Veranstaltungen teilzunehmen
  • Einen ruhigen Ort mit genügend Platz und Licht, um Hausaufgaben zu erledigen,
  • Eine Internetverbindung
  • Neue Kleider (das heißt, nicht alle Secondhand)
  • Zwei Paar passende Schuhe (einschließlich zumindest ein Paar Allwetter-Schuhe)
  • Die Möglichkeit, von Zeit zu Zeit, Freunde einladen Hause zu spielen und zu essen
  • Die Möglichkeit zu feiern: Besondere Anlässe wie Geburtstage, Namenstage, religiöse Veranstaltungen etc.

Kinderarmut beschreibt im Wesentlichen eine Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen wie Ernährung, Wohnen, Bildung und Gesundheit.  Dabei ist zwischenzeitlich belegt, dass Kinderarmut häufig zu schlechteren bzw. eingeschränkteren Entwicklungschancen führt.

Warum ist das Thema Kinderarmut gesellschaftlich ein so relevantes Thema?

Kinder bekommen in ihren ersten Lebensjahren mit, was sie später als Persönlichkeiten auszeichnet. Sie haben selten eine zweite Chance auf eine Ausbildung oder einen gesunden Start ins Leben. Kinderarmut ist aber nicht nur eine Bedrohung für das einzelne Kind, sondern ebenso sehr eine gesellschaftliche Herausforderung für künftige Generationen und gesellschaftliche Strukturen. Das Team von swop-it hat sich deshalb entschieden, „Kinderarmut“ nicht allein an rein monetären Fakten wie Sozialleistungen oder dem relativen Elterneinkommen zu messen, sondern dorthin zu schauen und dort zu helfen, wo Kinder in Deutschland Hilfe benötigen. Über diese Projekte berichten wir künftig regelmäßig in unserem Newsletter und auf unserer Homepage.

 

[1] Quelle: UNICEF Innocenti Research Center: Measuring Child Poverty. New league tables of child poverty in the world’s rich countries. May 2012, Florence Italy, P. 2.